Vergleich flexible Festgeldkonten: Festgeld-Ranking: Guter Festzins, trotzdem verfügbar

0/50 Bewertungen

Vergleich flexible Festgeldkonten Festgeld-Ranking: Guter Festzins, trotzdem verfügbar

Wer ein bisschen Rendite für das Ersparte bekommen möchte, sollte sich ausländische Festgeldkonten anschauen. Bei einigen ist das Geld sogar vorzeitig verfügbar. Ein exklusives Ranking der besten Offerten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Mehr als eine Billion Euro horten die Deutschen auf ihren Girokonten – mehr oder weniger unverzinst. Damit hat das Girovolumen im April 2020 ein historisches Rekordhoch erreicht und hat sich damit seit dem Jahr 2013 verdoppelt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des Fintech-Unternehmens Deposit Solutions. „Ein großer Teil der Ersparnisse der Deutschen bleibt unverzinst auf dem Girokonto liegen, statt zinsbringend auf Tages- oder Festgeldkonten angelegt zu werden“, sagt Tim Sievers, CEO und Gründer von Deposit Solutions. „Damit entgehen den Sparern Jahr für Jahr Erträge – auch in Zeiten von Niedrigzinsen.“

Nach Abzug der Inflation verlieren die Deutschen sogar Geld. Die Teuerungsrate lag in Deutschland im zweiten Quartal 2020 mit 0,76 Prozent zwar auf sehr niedrigem Niveau, in Kombination mit den niedrigen Zinsen führte sie aber trotzdem zu einem negativen Realzins für Sparer: Im zweiten Quartal 2020 verloren ihre Spareinlagen 3,9 Milliarden Euro an Wert, pro Kopf sind das 46 Euro. Im gesamten ersten Halbjahr 2020 beläuft sich der Wertverlust durch den negativen Realzins sogar auf 12,9 Milliarden Euro. Zu diesen Ergebnissen kommt der quartalsweise erscheinende Comdirect Realzins-Radar, der gemeinsam mit Barkow Consulting ermittelt wird.

Doch auch wer supersichere Sparanlagen bevorzugt, kann diesen Verlust zumindest reduzieren, mitunter ganz vermeiden und sogar einen positiven Realzins erzielen. Festgeld bietet etwas höhere, für die Laufzeit garantierte Zinsen als Girokonten oder Tagesgeld. Es ist aber in der Regel für die Dauer der Laufzeit nicht vorzeitig verfügbar. „Es gibt aber auch Angebote, die trotz Zinssicherheit die Möglichkeit bieten, vorzeitig an der Geld zu kommen“, sagt Max Herbst von der FMH Finanzberatung. Er hat exklusiv für die WirtschaftsWoche ein Ranking mit den besten flexiblen Festgeldkonten erstellt.

Bei den Angeboten ohne Vermittler ist nur ein Teil des Geldes vorzeitig kündbar. Bei der IKB Deutsche Industriebank und der NIBC Direct sind es jeweils 50 Prozent und bei der pbb direkt 20 Prozent. Die Zinssätze liegen bei der IKB zwischen 0,35 Prozent für zwölf Monate und 0,40 Prozent für 120 Monate. Die NIBC bietet für 36 Monate 0,40 Prozent, für 60 Monate 0,50 Prozent und für 120 Monate 0,65 Prozent. Die pbb verzinst das Festgeld mit einer Laufzeit von zwölf Monaten mit 0,45 Prozent und von 36 Monate mit 0,75 Prozent. „Bei der pbb gibt es übrigens für das normale dreijährige Festgeld einen sehr guten Zinssatz von 0,9 Prozent, für das Angebot mit 20 Prozent vorzeitiger Kündigung wurde der Zinssatz reduziert“, so Herbst. „Flexibilität kostet Geld beziehungsweise Zinssatz.“

Eine deutlich größere Auswahl haben Kunden bei Anlagen über einen Vermittler. FMH-Chef Herbst hat hier die Angebote von weltsparen.de ausgewertet. Es sind ausländische Institute, die hier gute Offerten machen. „Dort könnte man sich von den attraktiven Zinsen angezogen fühlen, hat aber im Hinterkopf, dass es dem Land oder der Bank irgendwann im Laufe der Anlagezeit immer schlechter geht“, so Herbst. Deshalb hat er die Angebote nach Länderbonität und dem Zinssatz über 36 Monate gerankt. „In diesen aufgelisteten Fällen, kann man sein Festgeld jederzeit kündigen, bekommt dann aber keine Zinsgutschrift für die vergangene Zeit“, so Herbst. Das sei aber nicht ganz so tragisch, weil es bei deutschen Banken für Festgeld für drei Jahre im Durchschnitt auch nur 0,32 Prozent Zinsen gebe – bei einigen sogar nur null Prozent. 

Nach Länderranking und Zinssatz top-platziert sind die französische My Partner Bank mit einem Zinssatz von 0,55 Prozent und die Younited Credit mit 0,9 Prozent. Bei letzterer liegt der Prozentsatz bei Kündigung allerdings noch bei 0,30 Prozent. Es folgt die Expobank aus Tschechien mit einem Zinssatz von 0,45 Prozent. Zinsen deutlich über ein Prozent bei allerdings deutlich schlechteren Länderrankings bieten die TBI Bank aus Bulgarien sowie die Haitong Bank und die Banco Portuges de Gestao aus Portugal. Mit diesen Offerten vermeiden Sparer zumindest eine negativen Realzins und bleiben flexibel.

Hinweis: Anbieter können das Siegel nach Zahlung einer Lizenzgebühr nutzen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*