Steuern und Recht kompakt: Ladenlokal, Ferienimmobilie, Umzugskosten

0/50 Bewertungen

Ausgaben für berufliche Umzuge zählen als Werbungskosten und die Auslastung einer Ferienimmobilie entscheidet über die Steuer. Außerdem: ein Expertenrat für Alleinerziehende. Die Steuer- und Rechtstipps der Woche.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Ladenlokal: Volle Miete trotz der Schließung

Juristen streiten noch, ob gewerbliche Mieter während der coronabedingten Filialschließungen im Frühjahr die volle Miete zahlen mussten. Ein Verhaltenskodex von Juni zwischen Handel und Immobilienwirtschaft riet zu einem hälftigen Nachlass, um lange Auseinandersetzungen zu vermeiden. Das Landgericht Heidelberg sah nun, insbesondere bei großen Handelsketten, rein rechtlich keinen Grund, von der Mietzahlungspflicht während der Schließung abzusehen (5 O 66/20).

Ferienimmobilie: Auslastung entscheidet über Steuer

Vermieter einer dauerhaft angebotenen Ferienwohnung dürfen Kosten ohne weitere Prüfung absetzen, solange sie die ortsübliche Vermietungszeit nicht um wenigstens 25 Prozent unterschreiten. Als Nachweis reichen auch Statistiken, die nur auf Anfrage erhältlich sind. Auch Daten zur Bettenauslastung dürfen sie notfalls nutzen. Im Vergleich zur Auswertung von Vermietungstagen wichen diese Daten allenfalls zu ihren Ungunsten ab, befand der Bundesfinanzhof (IX R 33/19).

Recht einfach: Stress mit Amphibien

Umzugskosten: Wer freiwillig umzieht, wird benachteiligt

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*