Schwarze Zahlen als Ziel und Herausforderung: Die Bilanz der Samwer-Brüder bei Rocket Internet

0/50 Bewertungen

Im Vorführraum des Onlinemöbelhändlers Home24, in einem Hinterhof in Berlin Prenzlauer Berg, steht ein Snackautomat des Kochboxversenders Hellofresh. Er ist hell erleuchtet, aber leer. Normalerweise, sagt Unternehmenschef Marc Appelhoff, halte der Automat Sandwiches und Tellergerichte vor. Aber wegen der Coronapandemie liefere Hellofresh derzeit nicht. „Und aus Nachhaltigkeitsgründen“, sagt der Chef, kniet sich hin und fummelt am Automatenkabel herum, „können wir den auch ausschalten.“ Er zieht den Stecker.

Ganz so wie Rocket Internet. Home24 und Hellofresh sind Unternehmenskreationen der Start-up-Schmiede von Oliver, Marc und Alexander Samwer. Und Rocket hat seine Beteiligung an beiden börsennotierten Unternehmen deutlich heruntergefahren. Der Inkubator hält an Home24 noch rund acht Prozent. Und seine bis dahin schon auf 29 Prozent der Aktien geschrumpfte Beteiligung an Hellofresh hat Rocket im Mai 2019 für 350 Millionen Euro gleich ganz verkauft.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*