Polizeigewalt: Erneut Proteste in den USA nach Polizeischüssen auf Schwarzen

0/50 Bewertungen

Polizeigewalt Erneut Proteste in den USA nach Polizeischüssen auf Schwarzen

Ein Video zeigt, wie ein Polizist in den USA einem Mann in den Rücken schießt. Er soll unbewaffnet gewesen sein. Wieder kommt es zu Protesten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

In den USA ist es erneut zu Protesten gekommen, nachdem ein Schwarzer bei einem Polizeieinsatz schwer verletzt worden ist. Die Polizisten hätten auf den angeblich unbewaffneten Mann in der Stadt Kenosha im Bundesstaat Wisconsin mehrmals geschossen, teilte Gouverneur Tony Evers über Twitter mit. 

Dem Mann sei „am hellichten Tag mehrfach in den Rücken geschossen worden“. Die Schüsse seien gefallen, nachdem Beamte am Sonntagabend wegen eines „häuslichen Zwischenfalls“ alarmiert worden seien, teilte die Polizei mit. Wie es zu den Schüssen kam, wurde nicht erklärt. 

Danach kam es zu Protesten. Auf Bildern in sozialen Medien war zu sehen, wie eine große Menschenmenge durch die Straßen zog und Steine und Molotow-Cocktails auf Polizisten warf. Ein Polizist soll verletzt worden sein. Es wurde eine Ausgangssperre für den Rest der Nacht verhängt.

Ein Video, das in sozialen Medien kursierte, zeigt, wie der Mann auf ein Auto zugeht gefolgt von zwei Polizisten, von denen einer auf ihn schießt, als er die Autotür öffnet. Die Justizbehörden teilten am Montag mit, dass Ermittlungen eingeleitet und die beteiligten Beamten in den Zwangsurlaub geschickt worden seien. 

Evers erklärte, „wir stehen an der Seite all derer, die Gerechtigkeit, Gleichberechtigung und Verantwortung für das Leben der Schwarzen in unserem Land gefordert haben und weiterhin fordern.“ Er verwies auf den gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einer Kontrolle durch weiße Polizisten im Mai und andere Opfer brutaler Strafverfolgung. 

Seit dem Tod von Floyd kommt es in den USA immer wieder zu Protesten gegen Polizeigewalt und Rassismus. Zum Teil schlugen die Proteste in Gewalt um.

Mehr: Trump greift Biden und „wahnsinnige“ Demokraten an

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*