Parlamentswahl: Prognosen in Montenegro sehen Kopf-an-Kopf-Rennen

0/50 Bewertungen

Parlamentswahl Prognosen in Montenegro sehen Kopf-an-Kopf-Rennen

Die langjährige westliche Regierungspartei DPS muss herbe Verluste hinnehmen. Das Oppositionsbündnis um die pro-russische DF kommt ihr gefährlich nahe.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die seit fast 30 Jahren in Montenegro regierende Demokratische Partei der Sozialisten (DPS) und die proserbische und prorussische Opposition liefern sich bei der Parlamentswahl ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Das zeigten erste Hochrechnungen am Sonntag. Welche Partei in dem Land an der Adriaküste am Ende regiert, hängt davon ab, welche Koalition gebildet werden kann. Mit einem offiziellen Ergebnis wird am Montag gerechnet.

Die Wahl war von einem Streit über ein Gesetz über religiöse Rechte geprägt, das die einflussreiche Serbisch-Orthodoxe Kirche ablehnt. Der Streit hat das Land mit seinen 620.000 Einwohnern gespalten.

Nach seiner Stimmabgabe sagte der DPS-Chef und Präsident des Landes, Milo Djukanovic, er sei vom demokratischen Willen der Mehrheit überzeugt, dass Montenegro eine europäische Zukunft haben solle. Dem Nachbarn Serbien warf er vor, von außen Spannungen angestachelt zu haben. Auf die Europäische Union ging auch Ministerpräsident Dusko Markovic ein: Es sei sein Ziel, Montenegro in die EU zu führen. Das Land müsse bei der Wahl darüber entscheiden, ob es sich „kraftvoll vorwärts“ bewegen wolle, „in Richtung wirtschaftlicher und allgemeiner Entwicklung“.

Nela Savkovic Vukcevic von der DPS sagte, nach Auszählung von etwa 60 Prozent der Stimmen bekomme die DPS beinahe 38 Prozent. „Das ermöglicht uns, eine Regierung mit unseren traditionellen Partnern zu bilden.“

„Das Regime ist gestürzt“, meinte dagegen Oppositionsführer Zdravko Krivokapic von der Gruppierung Für die Zukunft Montenegros, mit Bezug auf eine Auszählung des unabhängigen Zentrums für Monitoring und Forschung (CeMi). Nach Auszählung von 70 Prozent der Stimmen kam das Zentrum auf 35 Prozent für die Regierungspartei und 33 Prozent für die größte Oppositionsgruppe um die pro-russische Demokratische Front (DF). Sollte sich dieses Ergebnis bestätigen, hat die Opposition eine größere Chance, eine Regierungskoalition zu bilden.

Bei der Parlamentswahl zeichnete sich eine hohe Wahlbeteiligung ab. Bis zur Schließung der Wahllokale gaben etwa 75 Prozent der 540 000 Wahlberechtigten ihre Stimme ab, wie die Wahlkommission mitteilte. Zuvor waren lange Schlangen vor den Wahllokalen zu sehen gewesen.

Die regierende DPS führte Montenegro in einem friedlichen Prozess 2006 in die Unabhängigkeit von Serbien. 2017 trat das Land der Nato bei. Gegen den Widerstand Russlands ist Montenegro auch Beitrittskandidat der Europäischen Union.

Präsident Djukanovic, sieht sich mit Vorwürfen konfrontiert, Montenegro teils autokratisch zu regieren. Andere Parteimitglieder werden des Betrugs und der kriminellen Verbindungen beschuldigt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*