Nikkei, Topix und Co: Asiatische Aktien hoffen auf wirtschaftliche Impulse aus den USA

0/50 Bewertungen

Nikkei, Topix und Co Asiatische Aktien hoffen auf wirtschaftliche Impulse aus den USA

Die Lage an den asiatischen Märkten entspannt sich dank einer wirtschaftlichen Erholung in China. Die Anleger blicken gespannt auf die US-Präsidentschaftsdebatte.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die asiatischen Märkte konnten am Dienstag mit neugewonnener Dynamik größtenteils Gewinne aufbauen. Positive Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung Chinas versetzen die Anleger in Kauflaune, obwohl die Coronavirus-Pandemie weiter global die Wirtschaften schwächt.

„Weltweit deuten ein Momentumverlust und der erneute Anstieg der Infektionsraten auf die Notwendigkeit zusätzlicher finanzpolitischer und monetärer Unterstützung hin. Dieser politische Ausblick bietet Aktien trotz der jüngsten Volatilität weiterhin einen unterstützenden Hintergrund“, schreiben Analysten der ANZ Bank.

Die Anleger werden vor der ersten US-Präsidentschaftsdebatte (01.00 Uhr GMT) vorsichtig bleiben und hoffen auf einen Durchbruch bei den Verhandlungen über ein neues US-Hilfspaket. Die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, kündigte eine neue Gesetzesvorlage der Demokraten in Höhe von 2,2 Billionen Dollar an, die eine Kompromissmaßnahme darstelle, um die notwendigen wirtschaftlichen Impulse auf den Weg zu bringen.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 0,3 Prozent tiefer bei 23.434 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index sank um 0,8 Prozent und lag bei 1649 Punkten. Die Börse in Shanghai lag 0,5 Prozent im Plus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen gewann 0,4 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg um 1 Prozent.

Im asiatischen Devisenhandel blieb der Dollar fast unverändert bei 105,50 Yen und legte 0,2 Prozent auf 6,8223 Yuan zu. Zur Schweizer Währung notierte er kaum verändert bei 0,9241 Franken. Parallel dazu stieg der Euro um 0,1 Prozent auf 1,1671 Dollar und zog um 0,1 Prozent auf 1,0787 Franken an. Das Pfund Sterling gewann 0,1 Prozent auf 1,2842 Dollar.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*