Nikkei, Topix & Co: US-Zulassung von neuer Corona-Behandlung geben asiatischen Anlegern Hoffnung

0/50 Bewertungen

Nikkei, Topix & Co US-Zulassung von neuer Corona-Behandlung geben asiatischen Anlegern Hoffnung

Die USA wollen Covid-19-Erkrankte mit Blutplasma behandeln. Die neue Behandlungsmöglichkeit stimmt die Anleger positiv. Der Nikkei liegt leicht im Plus.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die asiatische Aktien sind am Montag durch die Hoffnungen auf eine neue Behandlungsmöglichkeit für Coronavirus-Infektionen gestiegen. Die US-Lebens- und Arzneimittelbehörde FDA hat den Einsatz einer auf Blutplasma basierten Methode als Notfallbehandlung zugelassen.

Laut einem Bericht der Zeitung „Financial Times“ erwäge die US-Regierung auch, das Zulassungsverfahren für einen vielversprechenden Impfstoffkandidaten des Pharmakonzerns AstraZeneca für den Einsatz in Amerika zu beschleunigen, damit dieser noch vor den Wahlen am 3. November zur Verfügung stünde. Ein wirksamer Impfstoff könnte Trump die Wiederwahl sichern.

„Die Märkte sind heute optimistisch, da die FDA die Verwendung von Blutplasma von genesenen Covid-19-Patienten zur Behandlung kranker Patienten genehmigt hat“, sagte Stephen Innes, Chefstratege für globale Märkte bei AxiCorp. Es sei zwar nicht das, worauf die die ganze Welt hoffe, aber es sei ein weiterer positiver Schritt, um den Krankheitsverlauf der Patienten zu verkürzen.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 0,3 Prozent höher bei 22.997 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index stieg um 0,2 Prozent und lag bei 1608 Punkten.

Die Börse in Shanghai lag 0,3 Prozent im Plus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen gewann 0,8 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg um 1 Prozent. Im asiatischen Devisenhandel blieb der Dollar fast unverändert bei 105,81 Yen und stagnierte bei 6,9188 Yuan. Zur Schweizer Währung notierte er 0,1 Prozent höher bei 0,9120 Franken. Parallel dazu blieb der Euro fast unverändert bei 1,1792 Dollar und zog um 0,1 Prozent auf 1,0757 Franken an. Das Pfund Sterling stagnierte bei 1,3086 Dollar.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*