Newsletter „Recht & Steuern“: Wie Sie die Doppelbesteuerung der Rente stoppen

0/50 Bewertungen

Newsletter „Recht & Steuern“ Wie Sie die Doppelbesteuerung der Rente stoppen

Der Bundesfinanzhof will dieses Jahr entscheiden, ob Renten verfassungswidrig doppelt besteuert werden. Rentner können sich schon jetzt wehren. Doch das ist gar nicht so einfach.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Das Jahr 2020 könnte ein Schicksalsjahr werden. Ja, auch wegen Corona und weltbewegenden Ereignissen – wie etwa der US-Präsidentschaftswahl. Aber längst nicht nur: Der Bundesfinanzhof (BFH) könnte ein wegweisendes Urteil treffen. Er soll noch dieses Jahr über die womöglich verfassungswidrigen Regeln für die Besteuerung der Rente entscheiden. Das ist keine Nebensächlichkeit. Für viele Rentner stehen zehntausende Euro auf dem Spiel. Der Bundesregierung droht – im Fall der Fälle – eine schallende juristische Ohrfeige.

Zwei Verfahren dazu sind am BFH anhängig (X R 20/19 und X R 33/19). Im Kern geht es darum, ob es beim Übergang zur Rentenbesteuerung im Alter zu einer Doppelbesteuerung kommt – die wäre verfassungswidrig. Betroffen könnten laut Berechnungen alle seit 2015 neu in Ruhestand gegangenen Rentner sein. Das Problem verschärft sich aber noch, mit einem Höhepunkt beim Rentenbeginn erst 2040. Mehr Details dazu finden Sie hier.

Ein Problem haben heutige Rentner. Wenn sie erst auf die abschließende Klärung warten, haben sie eventuell bereits einige Jahre zu viel Steuern bezahlt. Um das zu vermeiden, können sie Einspruch gegen ihren Steuerbescheid einlegen und auf die laufenden BFH-Verfahren verweisen. Doch viele Finanzämter stellen sich quer. Sie verlangen, dass die Steuerzahler im Einzelfall nachweisen, dass ihre Situation der in den BFH-Verfahren gleicht, damit das Finanzamt dann einem „Ruhen des Verfahrens“ bis zur abschließenden Klärung stattgibt. Bei diesem komplexen Thema sind viele überfordert.

In der kommenden Ausgabe unseres Newsletters „Recht & Steuern“ erklären wir, wie Rentner das schaffen können. Wir zeigen, wann es überhaupt zur Doppelbesteuerung kommt – und welche Rolle die Steuerregeln für Renten dabei spielen. Übrigens: Auch abseits der gesetzlichen Rente, etwa bei privaten Rentenversicherungen, gibt es Hinweise auf eine unzulässig hohe Steuerlast. Dazu mehr im Newsletter, den Sie unter www.wiwo.de/recht abonnieren können.

Im Newsletter finden Sie jede Woche Hinweise, zu gesetzlichen Änderungen, Grundsatzurteilen und laufenden Gerichtsverfahren, auf die Sie sich berufen können. Woche für Woche bringt der Service Sie auf den neuesten Stand, konsequent verbraucherorientiert, garantiert ohne Fachchinesisch. Die Themen Recht und Steuern sind ein weites Feld. Wir wollen Sie hindurchführen. Nicht orientierungslos, sondern mit einem klaren Ziel: Finanziell mehr für Sie herauszuholen. Wissen, das sich auszahlt! Komplexe Themen einfach erklärt. Mit Fokus auf die konkrete Umsetzung: Was heißt das ganz praktisch? Was lässt sich da machen?

Vier Wochen können Sie den Newsletter kostenlos testen, Abonnenten können ihn dauerhaft ohne Zusatzkosten beziehen. Im Anschluss kostet er sonst 7,90 Euro monatlich. Eine Investition, die Sie schnell wieder reinholen, wenn auch nur ein Tipp für Sie umsetzbar ist. Und es werden mehr sein – da sind wir sicher.

Mehr zum Thema
Wichtige Gerichtsurteile, entscheidende Gesetzesänderungen, legale Steuertricks: Unser Newsletter „Recht & Steuern“ ist Ihr persönlicher Coach in Steuer- und Rechtsfragen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*