New Zealand Exchange : Neuseeland untersucht Cyberangriffe auf Börse

0/50 Bewertungen

New Zealand Exchange Neuseeland untersucht Cyberangriffe auf Börse

Der Handel an der neuseeländische Börse wurde zuletzt mehrfach von Cyberangriffen lahmgelegt. Jetzt hat die Regierung ihren Auslandsgeheimdienst eingeschaltet.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Nach Störungen des Börsenhandels durch Cyberangriffe in Neuseeland hat die Regierung ihren Auslandsgeheimdienst eingeschaltet. Die Angriffe trafen den Börsenbetreiber NZX und führten in dieser Woche zu mehreren Handelsunterbrechungen, die mitunter mehrere Stunden anhielten.

Finanzminister Grant Robertson sagte am Freitag, Minister hätten den Geheimdienst GCSB gebeten, zu helfen, die Angriffe zu stoppen. „Wir als Regierung nehmen dies sehr ernst“, sagte er.

Bei den Attacken handelt es sich um so genannte Distributed-Denial-of-Service-Angriffe, kurz DDoS. Dabei werden Server mit einer Flut sinnloser Anfragen bombardiert, bis sie zusammenbrechen.

Ob es sich um eine Erpressung handelt und die Angreifer Geld gefordert haben, wie manche spekuliert haben, teilten weder NZX noch Robertson mit.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*