Nasdaq verliert bis zu 5 Prozent: Nasdaq und Dax mit herben Verlusten

0/50 Bewertungen

Nasdaq verliert bis zu 5 Prozent Nasdaq und Dax mit herben Verlusten

Schwache Konjunkturdaten belasten die Stimmung an der Wall Street. Die wichtigsten US-Indizes verzeichnen deutliche Verluste.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Wie gewonnen, so zerronnen: Der Dax hat am Donnerstag seine kräftigen Tagesgewinne abgegeben und tief im Minus geschlossen. Auslöser für die Verluste waren kräftige Gewinnmitnahmen an den US-Börsen, allen voran an der technologielastigen Nasdaq. Mit einem Abschlag von 1,40 Prozent auf 13.057,84 Punkte ging der deutsche Leitindex schließlich aus dem Tag. Am Morgen noch war er bis knapp unter sein Niveau vor der Coronakrise geklettert.

Der MDax der mittelgroßen Werte drehte am Donnerstag ebenfalls ins Minus und gab um 2,41 Prozent auf 27.222,64 Zähler nach, und auch europaweit sahen die Kursentwicklungen ähnlich aus.

Der EuroStoxx 50 büßte 1,01 Prozent auf 3304,22 Punkte ein, und auch die Börsen in London und Paris gaben nach. In den USA verlor der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss 1,9 Prozent. Die Nasdaq-Börsen sackten zugleich um rund 4 Prozent ab.

Im Dax konnten sich nur wenige Werte in der Gewinnzone halten, darunter an der Index-Spitze die Covestro-Aktie mit plus 2,2 Prozent. Sie war in letzter Zeit immer mal wieder als Abstiegskandidat aus dem Dax gehandelten worden, doch Index-Experten sehen dies inzwischen nicht mehr so. Auftrieb dürfte das Papier des Kunststoffherstellers außerdem durch optimistische Analystenkommentare erhalten haben.

Eine Kapitalerhöhung von Siemens Healthineers belastete den Kurs des Medizintechnikkonzerns mit 5,1 Prozent. Nachdem die Papiere am Mittwoch mit 38,32 Euro geschlossen hatten, waren die neuen Anteile zur Übernahme des US-Unternehmens Varian zu je 36,40 Euro verkauft worden.

Insgesamt litten an diesem Handelstag Corona-Krisenprofiteure besonders stark. Aktien von Delivery Hero etwa sackten im Dax um 7,9 Prozent ab. Hellofresh-Anteile brachen im MDax um 10,4 Prozent ein und jene Shop Apotheke im Kleinwerteindex SDax sogar um knapp 12 Prozent.

Zyklische sowie von der Krise besonders stark getroffene Branchen wie Luftfahrt, Tourismus und Automobilwirtschaft legten dagegen überdurchschnittlich zu: Im Dax gewannen etwa Aktien von VW und Conti etwas mehr als 1 Prozent, im MDax zählten Papiere von Lufthansa und Fraport zu den Favoriten mit plus 4,0 Prozent und knapp 3 Prozent.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,47 Prozent am Vortag auf minus 0,48 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,03 Prozent auf 145,79 Punkte. Der Bund-Future stieg bis zum Abend um 0,12 Prozent auf 176,94 Punkte.

Der Euro wurde zuletzt mit 1,1832 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1813 (Mittwoch: 1,1861) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8465 (0,8431) Euro.

Mehr zum Thema
Überschaubare Risiken und gute Renditen machen breit über alle Anlageklassen investierende Fonds beliebt. Auch im Nachhaltigkeitsranking überzeugen viele.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*