Lieferkettengesetz: Recht unsauber

0/50 Bewertungen

Nachdem Jelousy Mugisha im Dezember 2019 nach einer Zeugenaussage vor einem Gericht im Pariser Vorort Nanterre in seine Heimat Uganda zurückgekehrt war, wurde er verhaftet und neun Stunden verhört. Ein zweiter Zeuge, Fred Mwesigwa, fürchtete um seine Sicherheit, als Eindringlinge versuchten, Türen seines Hauses mit Brechstangen zu öffnen. Ob sich ihr Einsatz je auszahlen wird, bleibt ungewiss. Der französische Ölkonzern Total entwickelt in ihrem Heimatdorf Bulisa in der Nähe des Nationalparks Murchison Falls ein Ölprojekt und verdrängte die Anwohner ohne ausreichende Abfindungen von ihrem Land. Mugisha und Mwesigwa hatten den Mut, dazu im wohl ersten Lieferkettenprozess weltweit auszusagen. Und sich offenbar Gegner zu machen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*