Fahrplan in Gefahr: Bis zu 42 Tage frei: Urlaubspläne der Lokführer bedrohen Nahverkehr

0/50 Bewertungen

Dreisatz, Reaktionsgeschwindigkeit, Stressresistenz – wer Lokführer im Nahverkehr werden will, muss einen Aufnahmetest bestehen, der selbst gut ausgebildete Fachkräfte aus der Bahn werfen kann. Arbeitspsychologen fragen in Bewerbungsverfahren auch Allgemeinwissen ab. „Der Beruf ist sehr anspruchsvoll“, sagt Anne Mathieu, Chefin des Nahverkehrsunternehmens Keolis Deutschland, das unter dem Namen Eurobahn etwa in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen fährt. „Lokführer müssen in der Lage sein, herausfordernde Situation in Ruhe zu bewältigen.“ Der Test sei „aufwendig, da wir psychologische und fachliche Fähigkeiten testen müssen“, so Mathieu. „Wir brauchen richtig gute Leute.“

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*