Dow Jones, S&P500, Nasdaq: US-Börsen vor TV-Duell zwischen Trump und Biden verhalten

0/50 Bewertungen

Dow Jones, S&P500, Nasdaq US-Börsen vor TV-Duell zwischen Trump und Biden verhalten

Vor der TV-Debatte der Präsidentschaftskandidaten halten sich Anleger zurück. Die Märkte suchen nach Hinweisen, wie die Politik im nächsten Jahr aussehen könnte.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Vor der ersten Fernsehdebatte zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden halten Anleger an der Wall Street die Füße still. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte fiel am Dienstag 0,1 Prozent auf 27.558 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 ging ebenso wie der Index der Technologiebörse Nasdaq fast unverändert mit 3350 und 11.117 Punkten in den Handel.

„Der Markt hat seine Augen auf die Debatte heute Abend gerichtet, um einen Hinweis darauf zu erhalten, wie die Politik in den nächsten zwölf Monaten aussehen wird“, sagte Thomas Hayes, Geschäftsführer beim Finanzinvestor Great Hill Capital. Die Experten von Goldman Sachs gehen davon aus, dass ein Wahlsieg Bidens zusammen mit der Kontrolle von US-Senat und Repräsentantenhaus durch die Demokratische Partei für die Gewinne der US-Unternehmen im Index S&P 500 leicht förderlich wäre.

Zudem könnte eine Regierung unter Biden positiv für Aktien von Öko-Energie-Firmen sein. Ein Wahlsieg Trumps könnte den Experten zufolge dagegen weitere Erleichterungen für Konzerne bringen, die bereits von den Körperschaftssteuersenkungen profitiert haben.

Blick auf Einzelwerte

Fitbit: Die Anteilsscheine legten zum Handelsstart mehr als fünf Prozent zu. Reuters hatte zuvor berichtet, dass Google Insidern zufolge mit grünem Licht für die 2,1 Milliarden Dollar teure Übernahme des Fitnessarmband-Herstellers durch die EU-Wettbewerbshüter rechnen kann. Nach den jüngsten Zugeständnissen der Alphabet-Tochter würden die Aufsichtsbehörden nun zustimmen, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Sorrento Therapeutics: Die Titel legten bis zu 7,2 Prozent zu, nachdem der Arzneimittelhersteller mitgeteilt hatte, dass seine beiden Covid-19-Antikörperkandidaten in einer Studie an syrischen Goldhamstern starke neutralisierende Aktivitäten gegen das Coronavirus gezeigt hätten.

Mehr: Der beste Aktienmarkt der Welt: Was die dänischen Wertpapiere zu Top-Performern macht.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*