Dow Jones, Nasdaq, S&P 500: Positive Firmenausblicke lassen US-Anleger zugreifen

0/50 Bewertungen

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Positive Firmenausblicke lassen US-Anleger zugreifen

Vor der wichtigen Rede von Fed-Chef Powell zeigen sich die US-Anleger optimistisch. An der Wall Street geht es zum Handelsstart in die Gewinnzone.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

US-Anleger zeigen sich am Tag vor der mit Spannung erwarteten Rede von Fed-Chef Jerome Powell in Kauflaune. Der Index der Technologiebörse Nasdaq eröffnete 0,4 Prozent höher bei 11.516 Punkten und erreichte ein neues Rekordhoch. Der breiter gefasste S&P 500 stieg um 0,2 Prozent auf 3450 Zähler. Der Dow-Jones-Index. der Standardwerte zeigte sich mit 28.258 Punkten kaum verändert.

Der US-Notenbankchef Powell will sich am morgigen Donnerstag über die weiteren geldpolitischen Schritte in der Krise äußern. „Die Anleger erwarten etwas mehr Klarheit darüber, was die Fed im Auge hat. Wir werden wahrscheinlich noch einige Zeit lang ein hohes Maß an Entgegenkommen sehen“, sagte Jeremy Gatto, Manager bei Unigestion in Genf.

Allerdings sei es nicht verwunderlich, dass viele vor der Powell-Rede am Donnerstag bei dem virtuell abgehaltenen Wirtschaftssymposium in Jackson Hole kaum neue Positionen eingehen wollten, sagte Stratege Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners.

Die US-Futures signalisierten ebenfalls eine abwartende Haltung der Anleger. „Das Risiko, auf dem falschen Fuß erwischt zu werden, ist den meisten einfach zu groß.“ Viele Investoren hoffen inmitten der Virus-Krise auf Signale für ein Nachschärfen der geldpolitischen Strategie der Fed, was die Basis für eine längerfristig lockere Geldpolitik legen könnte.

Auch optimistische Firmenausblicke haben am Mittwoch für positive Impulse an den US-Börsen gesorgt. Die boomende Nachfrage nach Tech-Aktien hatte zuletzt zu mehreren Rekorden an der Wall Street geführt. Heute sorgt SAP-Konkurrent Salesforce hob seine Prognose für das an.

Auch die erbaulichen Konjunkturzahlen konnten die Anleger zum Zukauf motivieren: Die US-Industrie hat im Juli einen Auftragsschub erhalten und sich weiter vom Einbruch in der Viruskrise erholt. Die Bestellungen für langlebige Gebrauchsgüter wie Flugzeuge oder Maschinen legten um 11,2 Prozent zum Vormonat zu, wie das Handelsministerium am Mittwoch mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich mit einem Plus von 4,3 Prozent gerechnet, nachdem es im Juni bereits einen kräftigen Zuwachs von 7,7 Prozent gegeben hatte.

An den Öl-Märkten könnte ein Sturm vor der US-Küste für Bewegung sorgen: Einige Förderanlagen gestoppt, weil der Wirbelsturm „Laura“ Kurs auf die USA nimmt. „Die Stürme könnten das Angebot in dieser Woche dämpfen und damit die Preise stützen“, sagte Bjonar Tonhaugen, Ölexperte bei Rystad Energy der Nachrichtenagentur Reuters.

Einzelwerte im Fokus:

Saleforce: Anleger greifen nach einer Progonseanhebung beim SAP-Konkurrenten Salesforce zu. Aktien des US-Konzerns legen im vorbörslichen Handel mehr als 14 Prozent zu. Salesforce, das den Markt für Kundenmanagement-Software (CRM) dominiert, hat die in der Corona-Krise zunächst zurückgeschraubten Ziele wieder angehoben. Der Konzern profitiert vom Trend zum Home-Office. Salesforce rückt nach dem Aktiensplit von Apple Ende August in den US-Index Dow Jones auf.
Urban Outfitters: Ein überraschender Gewinn im zweiten Quartal lockt Anleger bei Urban Outfitter an. Die Aktien der Modefirma steigen im vorbörslichen US-Geschäft um 15,4 Prozent und machen damit ihre Verluste seit Anfang März komplett wett. Dank zweistellig gewachsener Online-Umsätze machte die Firma einen Gewinn von 0,35 Dollar je Aktie. Analysten hatten wegen der Pandemie-Beschränkungen mit roten Zahlen gerechnet.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*