Denkfabrik: Warum die Inflationsgefahr noch lange nicht gebannt ist

0/50 Bewertungen

Es gab in der Geschichte wohl kaum einen Herrscher, der über das Münzrecht verfügte und nicht der Versuchung erlag, sich der Druckerpresse zu bedienen, um seine Kassen zu füllen. Zunächst tat das niemandem weh, und es schien, als flösse Manna vom Himmel. Doch als das Volk den Schwindel bemerkte und aufbegehrte, weil die Inflation galoppierte, war es häufig zu spät. So manch ein Thron wackelte, bis der Herrscher herunterfiel.

Auch die politischen Herrscher der Europäischen Union und der Euro-Zone sind der Versuchung des Gelddruckens erlegen. Sie haben sich in der Euro-Krise und im Gefolge der Coronakrise in maximalem Umfang der Druckerpresse bedient. Die vielen Konjunkturprogramme, die Rettungsschirme und der Wiederaufbaufonds der EU wurden durch Kredite finanziert. Und das Kreditgeld kam mehr oder weniger direkt aus den Produktionsstätten des Euro-Systems, weil die Notenbanken die Staatspapiere erwarben, die staatliche Instanzen zuvor emittiert hatten.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*