Börse: Dax steigt deutlich, Bayer-Aktie und Wirecard gefragt

0/50 Bewertungen

Trotz der Angst vor einer Ausweitung des Corona-Virus erholt sich der Dax und klettert wieder Richtung 13.600 Punkte. In den USA hat die Nasdaq sogar auf Rekordhoch geschlossen. Die Aktie von Bayer steht wegen eines möglichen Glyphosat-Vergleichs im Blickpunkt.

Kursgewinne trotz Corona-Virus: Nach dem Rücksetzer des Dax
Börsen-Chart zeigen
von seinem Rekordhoch greifen Anleger am deutschen Aktienmarkt am Freitag wieder zu. Rückenwind liefert die Wall Street, die sich am Donnerstag nach dem Handelsschluss hierzulande erholt hatte. Der Dax Börsen-Chart zeigen kletterte am Freitag wieder über die Marke von 13.500 Punkten. Am Donnerstag war der Dax unter die Marke von 13.400 Punkten gefallen. Zu den größten Gewinnern im Dax gehörten die Aktien von Bayer Börsen-Chart zeigen und Wirecard Börsen-Chart zeigen.

Zur Wochenmitte war der Dax auf eine Bestmarke von 13 640 Punkten nach oben geschnellt, war dann aber abgebröckelt. So hatten einige Investoren angesichts der Verunsicherung wegen der Ausbreitung der neuen Virus-Lungenerkrankung durch das Corona-Virus in China erst einmal Gewinne mitgenommen.

Corona-Virus: China riegelt Millionen-Städte ab

Im Kampf gegen die Ausbreitung der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit riegelte die chinesische Regierung zwei Millionenstädte ab und strich die geplanten öffentlichen Feiern zum Neujahrsfest. Börsianer befürchten, dass viele Chinesen nun ihre geplanten Reisen zu Verwandten oder in den Urlaub absagen. Dies brockte den Kasino-Betreibern Melco und Wynn Kursverluste bis zu 4,9 Prozent ein. Alle drei Firmen betreiben Glücksspiel-Hotels in der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau.

Bayer Aktie mit Gewinnen: Spekulationen über Vergleich in den USA

Erneute Spekulationen über eine baldige Beilegung des US-Rechtsstreit um angebliche Krebsrisiken des Unkrautvernichters Glyphosat haben den Aktien von Bayer
Börsen-Chart zeigen
am Freitagmorgen Rückenwind verliehen. Sie stiegen beim Broker Lang & Schwarz (L&S) im Vergleich zum Xetra-Schluss um 5,60 Prozent auf 78,25 Euro. Das wäre auf Xetra der höchste Kurs seit Oktober 2018.

Anwälte einiger Kläger diskutierten mit dem Dax-Konzern über Vereinbarungen, die zu einer Gesamtsumme von zehn Milliarden US-Dollar (rund 9 Mrd Euro) führen könnten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Verhandlungskreise. Eine Vergleichssumme von zehn Milliarden Dollar wäre deutlich weniger als laut Analysten aktuell in den Aktienkurs eingepreist ist. Jede Summe unter 20 Milliarden Euro dürfte eine positive Kursreaktion nach sich ziehen, hatte etwa Analyst Markus Mayer von der Baader Bank jüngst in einer Studie geschrieben.

Wirecard Aktie legt zu: Aufsichtsratschef verspricht Umbau

Als einer der wenigen Dax-Werte notierte die Aktie von Wirecard Börsen-Chart zeigen am Donnerstag im Plus. Der neue Aufsichtsratschef Thomas Eichelmann hatte in seinem ersten Interview mit dem manager magazin angekündigt, Vorstand und Aufsichtsrat zu erweitern und durch den Umbau auch für mehr Transparenz bei Wirecard zu sorgen.

Wall Street erholt sich, Nasdaq schließt auf Rekordhoch

Die US-Börsen haben am Donnerstag kaum verändert geschlossen. Im späten Handel stiegen einige Anleger wieder an der Wall Steet ein, nachdem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) trotz der rasanten Ausbreitung einer neuen Lungenkrankheit in China auf das Ausrufen eines internationalen Gesundheitsnotstands verzichtet hatte. An den New Yorker Aktienmärkten nahm die Angst vor dem Coronavirus daraufhin ab.

Der Dow Jones
Börsen-Chart zeigen
schloss 0,1 Prozent tiefer auf 29.160 Punkte. Der technologielastige Nasdaq Stock Market Börsen-Chart zeigen rückte dagegen 0,2 Prozent auf 9402 Punkte vor und schloss auf Rekordhoch. Der breit gefasste S&P 500 legte 0,1 Prozent auf 3325 Punkte zu.


Dax Realtime: Hier sehen Sie Dax und Dow Jones in Echtzeit auf einen Blick


Asiens Börsen etwas fester

Die Ausbreitung des Coronavirus in China hat am Freitag an den asiatischen Börsen weiterhin für Zurückhaltung bei den Anlegern gesorgt. Die Zahl der Todesfälle durch das Virus stieg in China nach offiziellen Angaben auf 25, mehr als 800 infizierte Patienten wurden bestätigt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht in der Epidemie noch keinen internationalen Gesundheitsnotstand. Es sei aber eindeutig ein Notstand für China, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Asiens Aktienmärkte haben zum Wochenausklang dennoch etwas freundlicher tendiert. Japans Nikkei
Börsen-Chart zeigen
legte zum Handelsschluss nach den jüngsten Verlusten um 0,1 Prozent zu. Hongkongs Hang Seng gewann zuletzt 0,15 Prozent.

In China ruhte der Handel wegen eines Feiertages. Am Vortag hatte die Sorge vor einer raschen Ausbreitung eines neuen Virus in China die Anleger verunsichert.

Euro nach EZB-Sitzung etwas schwächer

Im asiatischen Devisenhandel lag der Dollar kaum verändert bei 109,49 Yen und 0,4 Prozent höher bei 6,9364 Yuan. Zur Schweizer Währung notierte er kaum verändert bei 0,9695 Franken. Der Euro fiel nach der ersten Zinssitzung der EZB im neuen Jahr weiter auf 1,1050 Dollar. die seit November amtierende EZB-Präsidentin Christine Lagarde kündigte eine umfassende Überprüfung der Strategie an. Die EZB werde jeden Stein umdrehen, kündigte sie an. Im Fokus steht eine Prüfung des seit Jahren verfehlten Inflationsziels von knapp unter zwei Prozent Preisauftrieb.

mit Nachrichtenagenturen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*