Börse: Dax-Anleger bleiben in Deckung

0/50 Bewertungen

picture alliance / dpa


Börse in Frankfurt: Der Dax entfernt sich weiter von seinem zwischenzeitlichen Rekordhoch

In Erwartung neuer Hinweise zur EZB-Geldpolitik halten sich die Dax-Anleger am Donnerstag zunächst zurück. Auch die Sorge um eine mögliche Ausbreitung einer neuen Lungenkrankheit drückt die Laune der Investoren. Im Fokus stehen die Aktien der Lufthansa.

Die Anleger dürften nach dem Rekordhoch des Dax Börsen-Chart zeigen am Vortag erst einmal auf Nummer sicher gehen. Vorsichtig stimmt Investoren aktuell die Ausbreitung einer neuen Lungenkrankheit in China. Händler und Banken berechneten am Morgen den Dax zum Handelsstart rund 0,44 Prozent niedriger auf 13.456 Punkte. Am Mittwoch war der deutsche Leitindex auf eine Bestmarke von 13.640 Punkten nach oben geschnellt, hatte die Gewinne letztlich aber nicht behaupten können und im Minus geschlossen.

Der EuroStoxx 50 Börsen-Chart zeigen wird ebenfalls etwas leichter erwartet. Für Nervosität unter den Anlegern sorgte am Donnerstag die Meldung, dass die chinesische Regierung die besonders schwer von dem neuartigen Coronavirus betroffene Millionenmetropole Wuhan praktisch abgeriegelt hat. Das Geschehen weckte bei vielen Menschen Erinnerungen an die Sars-Pandemie 2002 und 2003, die damals vor allem die Luftfahrt und den Tourismus belastete. Insbesondere an den Börsen Chinas ging es vor diesem Hintergrund deutlich abwärts. Zudem seien viele Börsen rund um den Globus in den vergangenen Wochen heiß gelaufen, erklärte Analyst Thomas Altmann von QC Partners. Daher strichen Investoren nun wohl erst einmal lieber Gewinne ein.

Einen Blick wert ist derweil auch die Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB), deren Ergebnisse am frühen Nachmittag veröffentlicht werden. Die EZB dürfte ihre zuletzt abwartende Haltung bestätigen. Neue geldpolitische Entscheidungen werden zwar nicht erwartet, da die zuletzt veröffentlichten Konjunktur- und Inflationsdaten die Erwartungen der Notenbank bestätigt haben sollten. Die EZB wird jedoch auf dieser Sitzung mit der Überprüfung ihrer geldpolitischen Strategie beginnen.

Unter den Einzelwerten rückt unter anderem die Lufthansa Börsen-Chart zeigen in den Fokus. Die Fluggesellschaft denkt Insidern zufolge nach dem Verkauf ihrer Catering-Sparte über einen Börsengang ihres Wartungsgeschäfts nach. Eine Abspaltung der Sparte Lufthansa Technik solle den Börsenwert des Konzerns nach oben treiben, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg und berief sich dabei auf mit der Sache vertraute Personen. Die Prüfung sei noch in einem frühen Stadium, und es gebe noch keine Entscheidung. Ein Lufthansa-Sprecher wollte die Angelegenheit nicht kommentieren. Auf Tradegate zogen die Papiere um mehr als 3 Prozent an.

Bei Hochtief Börsen-Chart zeigen drückt die Neubewertung einer indirekten Beteiligung in Nahost das Jahresergebnis. Die australische Konzerntochter Cimic des Baukonzerns will ihre Minderheitsbeteiligung Bic Contracting verkaufen. In dem Zuge hatte Cimic seine Finanzposition neu bewertet. Die niedrigere Einschätzung der Vermögenswerte wird das Cimic-Ergebnis des abgelaufenen Jahres belasten. Die Cimic-Aktien knickten in Sydney um rund 20 Prozent ein und die Anteilscheine von Hochtief notierten auf Tradegate mehr als 5 Prozent unter dem Xetra-Schlusskurs vom Mittwoch.

Der Fotodienstleister Cewe Color Börsen-Chart zeigen verlagert einen Teil seines Druckgeschäfts von Berlin nach Dresden. Trotz der bereits eingebuchten Kosten für die Verlagerung liege der operative Gewinn im abgelaufenen Jahr aber voraussichtlich am oberen Ende der Zielspanne, hieß es. Die Cewe-Papiere büßten auf Tradegate rund 2 Prozent ein.

Die Aktien des Autozulieferers Continental Börsen-Chart zeigen litten auf Tradegate mit einem Minus von knapp 1 Prozent unter einem negativen Analystenkommentar. Die US-Bank Citigroup hatte ihre Kaufempfehlung für die Anteilsscheine gestrichen.


Dax Realtime: Hier sehen Sie Dax und Dow Jones in Echtzeit auf einen Blick


Euro vor EZB-Sitzung kaum bewegt

Der Kurs des Euro hat sich am Donnerstag vor der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) weiter in der engen Handelsspanne der vergangenen Tage gehalten. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1084 US-Dollar gehandelt und damit etwas tiefer als am Vorabend. Die EZB hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1088 Dollar festgesetzt.

Am Markt wird vor den Ergebnissen der EZB-Zinssitzung nicht mit größeren Kursbewegungen beim Euro gerechnet. Analysten gehen davon aus, dass die Notenbank am frühen Nachmittag mitteilen wird, dass sie ihre Geldpolitik unverändert weiterführt. Mit Spannung wird aber der Beginn einer Debatte der EZB-Räte über die geldpolitische Strategie der Zentralbank erwartet. In einem längeren Prozess soll über die künftigen Ziele der Geldpolitik entschieden werden.

Sorge um Ausbreitung des neuen Virus – Ölpreise fallen deutlich

Die Ölpreise sind am Donnerstag deutlich gesunken und haben damit an die Verluste der vergangenen Handelstage angeknüpft. An den Finanzmärkten verstärkte sich die Sorge der Investoren vor den Folgen einer neuen Lungenkrankheit. An den Börsen in Asien kam es am Morgen zu Kursverlusten und auch die Ölpreise wurden mit nach unten gezogen.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 62,18 US-Dollar. Das waren 1,03 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 1,09 Dollar auf 55,65 Dollar. Im Verlauf der Woche hatten Meldungen über die neue Lungenkrankheit die Ölpreise wiederholt belastet. Der Preis für Nordsee-Öl und der für US-Öl sind seit Montag um jeweils mehr als fünf Prozent gefallen.

Am Ölmarkt gebe es die Sorge, dass eine mögliche starke Verbreitung des Coronavirus die Reisetätigkeit und auch den Handel belasten könnte, erklärte Experte Vandana Hari vom Beratungsunternehmen Vanda Insights in Singapur die fallenden Ölpreise. Zuletzt hatte die chinesische Regierung die besonders schwer von der neuen Lungenkrankheit betroffene Millionenmetropole Wuhan praktisch abgeriegelt. Wie das chinesische Staatsfernsehen berichtete, sollten ab Donnerstagmorgen Flüge, Züge, Fähren und Fernbusse gestoppt werden.

mit Nachrichtenagenturen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*