Corona-Fall im Weißen Haus: Trump positiv auf Corona getestet – Aktienkurse geben weltweit nach

0/50 Bewertungen

Corona-Fall im Weißen Haus Trump positiv auf Corona getestet – Aktienkurse geben weltweit nach

, aktualisiert

Die USA sind auf der Zielgeraden zur Wahl im November. Nun hat sich US-Präsident Trump mit dem Coronavirus angesteckt. Die Börsen reagieren geschockt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania haben sich mit dem Coronavirus angesteckt. „Wir werden unsere Quarantäne und Erholung sofort beginnen. Wir werden das GEMEINSAM durchstehen“, schrieb Trump in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) auf Twitter. Die USA befinden sich auf der Zielgeraden zur Wahl am 3. November, bei der sich Trump um eine zweite Amtszeit bewirbt.

Trumps Arzt Sean Conley bestätigte das Testergebnis. „Dem Präsidenten und der First Lady geht es beiden derzeit gut“, schrieb er. „Seien Sie versichert, dass ich erwarte, dass der Präsident weiterhin seine Pflichten ohne Unterbrechung erfüllen wird.“

Kurz zuvor hatte Trump bestätigt, dass seine enge Beraterin Hope Hicks positiv auf das Virus getestet wurde. Im Umfeld von Trump hat es schon früher Corona-Infektionen gegeben. Hicks verbringt allerdings viel Zeit mit Trump und First Lady Melania.

Die Beraterin war übereinstimmenden Medienberichten zufolge am Dienstag mit Trump in der Präsidentenmaschine Air Force One zur TV-Debatte nach Cleveland gereist, wo Trump mit seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden aufeinandertraf. Am Mittwoch reiste sie mit zu einem Wahlkampfauftritt nach Minnesota.

„Auswirkungen immens“

Nach dem positiven Corona-Testergebnis von Trump wird der Dax am Freitag Berechnungen von Banken und Brokerhäusern zufolge niedriger starten. Weltweit gaben die Aktienkurse nach, auch der Öl-Preis weitet seine Verluste aus. In einer ersten Reaktion hätten die Börsen geschockt auf das Testergebnis Trumps reagiert, sagte Thomas Altmann, Portfoliomanager bei der Vermögensverwaltung QC Partners. „Von Trumps Krankheitsverlauf wird jetzt abhängen, inwieweit er die Amtsgeschäfte in den kommenden Wochen wahrnehmen kann. Die Auswirkungen sowohl auf die US-Politik, insbesondere bei der Verhandlung des nächsten Hilfspaketes, als auch auf den US-Wahlkampf können immens sein.“

Trump wird in der Corona-Pandemie immer wieder vorgeworfen, die Gefahr durch das Virus nicht ernstzunehmen. Zuletzt hatte er wieder zahlreiche große Wahlkampfauftritte abgehalten. Sie fanden zwar unter freiem Himmel statt. Daran teilnehmen konnten aber Tausende Anhänger, die nicht verpflichtet sind, Masken zu tragen, und größtenteils dicht an dicht stehen.

Trump selbst trägt in der Öffentlichkeit meistens keine Maske. Das Weiße Haus begründete dies damit, dass der Präsident und sein Umfeld regelmäßig auf das Coronavirus getestet würden. Trumps Sprecherin Kayleigh McEnany hatte das Tragen von Masken im Juni als „persönliche Entscheidung“ bezeichnet und darauf verwiesen, dass sie regelmäßig getestet werde.

Anfang Mai war bekannt geworden, dass sich die Pressesprecherin von US-Vizepräsident Mike Pence, Katie Miller, angesteckt hatte. Ende Juli wurde der Nationale Sicherheitsberater im Weißen Haus, Robert O’Brien, positiv getestet.

Die Corona-Pandemie ist in den USA noch immer nicht unter Kontrolle. Mehr als 7,2 Millionen Infektionen sind seit Beginn der Pandemie nachgewiesen worden. Mehr als 207 000 Menschen starben.

Mehr zum Thema: „America first“ und „Buy American“: Für den Freihandel tritt bei der US-Wahl kein Kandidat ein – eine historische Zäsur. Mit Blick auf die Wähler ist dieser Kurs durchaus paradox.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*