Bundestagswahl 2021: Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann plädiert für Schwarz-Grün im Bund

0/50 Bewertungen

Bundestagswahl 2021 Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann plädiert für Schwarz-Grün im Bund

Mit seinem Vorstoß verärgert der Grünen-Politiker seine Parteikollegen. Denn mit seiner Äußerung durchkreuzt er gleich zwei Ziele der Grünen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hofft auf eine Zusammenarbeit von CDU und Grünen auf Bundesebene nach der kommenden Wahl. „Ich hoffe […], dass es nach der Bundestagswahl im nächsten Jahr zu einer schwarz-grünen Koalition kommt“, sagte Kretschmann der Wochenzeitung „Die Zeit“ (Donnerstag).

Ein Modell unter grüner Führung und nach baden-württembergischem Vorbild hält er dagegen für unrealistisch: „Das sehe ich derzeit nicht“, sagte der Regierungschef. „Ich finde, wir sollten auch aufhören, davon zu träumen. Die Zahlen sind einfach nicht da.“

Kretschmann führt in seiner zweiten Amtszeit als Ministerpräsident eine grün-schwarze Koalition aus Bündnis 90/Die Grünen und CDU. Sie war nach der Landtagswahl 2016 gebildet worden.

Die Parteispitze zeigte sich verärgert, denn Kretschmann durchkreuzt mit seinen Äußerungen gleich zwei Ziele: Im Bundestagswahlkampf Platz eins anzustreben und Aussagen zu Koalitionen nach der Wahl zu vermeiden. „Politik heißt für mich: machen, statt nur zu träumen“, schrieb Parteichefin Annalena Baerbock auf Twitter. „Und von schwarz-grün träum ich schon mal gar nicht.“ Die Grünen hätten „klare politische Ziele und einen Führungsanspruch“.

Mit Blick auf frühere Interviews und Reden Kretschmanns, in denen dieser selbst von einer Führungsrolle der Partei gesprochen hatte, sagte der Politische Bundesgeschäftsführer Michael Kellner der dpa: „Winfried widerspricht sich an dieser Stelle selbst.“

Grünen-Parteichef Robert Habeck hatte zuletzt Platz eins als Ziel für die Bundestagswahl ausgerufen. „Wer Zweiter ist, muss die Eins herausfordern“, hatte er Mitte August im ARD-Format „Frag selbst“ gesagt. „Und ich bin auch nicht bereit zu akzeptieren, dass die Union in Deutschland ein Abo auf den ersten Platz hat.“

Die Grünen hatten in Umfragen lange deutlich vor der SPD und damit auf Platz zwei hinter der Union gelegen. Zuletzt lagen die beiden Parteien aber auch gleichauf oder die SPD knapp vorn.

Mehr: Olaf Scholz – ein kritisches Porträt über den Kanzlerkandidaten der SPD.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*