Brexit: Britische Regierung plant Binnenmarktgesetz – Ärger mit EU droht

0/50 Bewertungen

Brexit Britische Regierung plant Binnenmarktgesetz – Ärger mit EU droht

Die britische Regierung will ihr lang erstrittenes Brexit-Abkommen nochmals anfassen. Aus der EU gab es bereits Warnungen gegen einen solchen Schritt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die britische Regierung geht inmitten der schwierigen Brexit-Verhandlungen auf Konfrontationskurs zur EU. Mit einem neuen Gesetzentwurf sollen am Mittwoch Änderungen am Brexit-Abkommen ins Parlament eingebracht werden, wie Vize-Premierminister Michael Gove ankündigte.

„Dieser Gesetzentwurf wird der britischen Regierung auch neue Ausgabenbefugnisse geben, um unsere wirtschaftliche Erholung von Covid-19 voranzutreiben“, betonte er. „Nicht gewählte EU-Organe werden nicht länger unser Geld in unserem Namen ausgeben.“ Nordirland-Minister Brandon Lewis zufolge könnte das sogenannte Binnenmarktgesetz – das Unternehmen den ungehinderten Handel im ganzen Land ermöglichen soll – gegen internationales Recht verstoßen.

Der irische Ministerpräsident Micheal Martin hatte die britische Regierung bereits gewarnt, ein Bruch des Brexit-Abkommens würde alle Verhandlungen „null und nichtig“ machen. In dem ratifizierten Brexit-Vertrag hatte London unter anderem zugesichert, dass es keine harte Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem zu Großbritannien gehörenden Nordirland geben werde. Hintergrund ist die Sorge, dass die konfessionellen Auseinandersetzungen in Nordirland mit einer harten Grenze wieder aufflammen könnten.

Mehr: Die Angst vor einem ungeordneten Brexit wächst erneut. Aktionären muss der Brexit aber keine Angst machen, er kann sogar Chancen bieten.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*