Gewinne an der Börse: Keine 100 Punkte fehlen – Dax mit guten Chancen auf Rekordhoch

0/50 Bewertungen

picture alliance/dpa


Der Dax nähert sich seinem Rekordhoch von knapp 13.600 Punkten. Die Wall Street setzt ihre Rekordjagd fort

Der Dax nähert sich seinem Rekordhoch: Bis zum Rekordniveau fehlen nur noch 0,5 Prozent. Warum es in der kommenden Woche so weit sein könnte.

Nur noch wenige Punkte fehlen dem Dax zum Rekordhoch. Die Zeichen stehen gut, dass dem deutschen Leitindex der Sprung über die Hürde von 13.596,89 Punkten in der neuen Woche gelingt. Spätestens wenn Stimmungsindikatoren für Deutschland und die Eurozone veröffentlicht werden, könnte es soweit sein.

Zugleich dürfte mit Spannung auf die Notenbanksitzungen der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Bank of Japan geschaut werden. Zuvor stehen die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland im Fokus. Die Berichtssaison schreitet derweil in den USA voran, während sie hierzulande erst mit den Ende des Monats erwarteten Quartalszahlen von SAP anlaufen wird.

Am Freitag hatte der Dax erstmals seit rund einem Jahr wieder über der Marke von 13.500 Punkten geschlossen. Mit einem Plus von 0,72 Prozent auf 13.526,13 Zähler beendete der Dax den Tag und legte im Wochenverlauf damit um 0,3 Prozent zu. Zum Rekordhoch fehlen dem deutschen Leitindex damit keine 100 Punkte mehr.


Dax Realtime: Hier sehen Sie Dax und Dow Jones in Echtzeit auf einen Blick


Erwartet wird kommende Woche ein weiterer Anstieg der Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten. Nachdem der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Dezember auf 10,7 Zähler und damit den höchsten Stand seit Februar 2018 gestiegen war, rechnen Analysten im Januar im Mittel mit einem Anstieg auf 15,0 Zähler. Ob die Prognose stimmt, werden die Anleger am Dienstag erfahren.

Besonders spannend wird es Freitag, wenn die Einkaufsmanager-Indizes für die Industrie und den Dienstleistungssektor für Deutschland und die Euroregion anstehen. Dabei wird mit Steigerungen gerechnet. Zum anhaltenden Niedrigzinsumfeld komme zunehmend ein solides wirtschaftliches Fundament, was für weiter gute Aussichten am Aktienmarkt spreche, resümiert Dekabank-Chefvolkswirt Ulrich Kater.

Denn wenn sich die EZB zuvor am Donnerstag über den weiteren geldpolitischen Kurs und den Leitzins äußert, werden Überraschungen wohl ausbleiben. Der ultraexpansive Kurs der EZB und der Bank of Japan, die ebenfalls am Donnerstag über den heimischen Leitzins entscheidet, dürfte beibehalten werden.

Unternehmensseitig bleibt es deutschlandweit noch ruhig. Erwartet werden lediglich vorläufige Quartalszahlen vom Modekonzern und MDax-Mitglied Hugo Boss am Dienstag.

dpa

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*