Kryptowährung mit Kursrally: Bitcoin hält sich über 10.000 Dollar

0/50 Bewertungen

Alessandro Bianchi/ REUTERS


Bitcoin-Mining-Anlage im italienischen Florenz (Archivaufnahme)

Die Digitalwährung Bitcoin
Börsen-Chart zeigen
setzt ihren schwankungsanfälligen Kursanstieg seit Jahresbeginn fort. Am Mittwoch stieg die älteste und bekannteste Kryptowährung bis auf 10 183 US-Dollar. Das ist der höchste Stand seit etwa fünf Monaten. Auch andere Digitalwährungen wir Ethereum oder Litecoin legten spürbar zu. Der Gesamtwert aller gut 5100 Kryptowährungen stieg laut der Internetseite Coinmarketcap auf etwa 291 Milliarden Dollar.

Der Kursanstieg des Bitcoin, der seit Jahresbeginn etwa 45 Prozent beträgt, verläuft mit gewohnt hohen Schwankungen. Dies lässt Digitalwährungen in den Augen von Kritikern als Zahlungsmittel ungeeignet und als Anlageinstrument als höchst riskant erscheinen. Momentan profitiert der Bitcoin laut Marktkennern von dem in einigen Monaten anstehenden „Halving“. Bitcoin-Miner, also diejenigen die Bitcoins mit Hilfe von Computern generieren, werden dann je geschürftem Block nur noch mit der Hälfte der Digitaltaler belohnt. Das Halving findet regelmäßig nach einer festgelegten Anzahl erzeugter Bitcoins statt, bis die festgelegte Höchstzahl von 21 Millionen erreicht ist. Dabei wird das Bitcoin-Schürfen weniger lukrativ, was mit einem geringeren Angebot an Bitcoin einhergehen dürfte

Frischen Schwung hatten Digitalwährungen zuletzt auch durch die Einführung des Handels mit Bitcoin-Terminkontrakten an der US-Börse CME erhalten, weil das den Ruf und die Akzeptanz der umstrittenen Cyberwährung förderte.

Vor diesem Hintergrund wollen nun auch die letzten Spekulanten auf den bereits fahrenden Zug aufspringen, erklärte Experte Timo Emden von Emden Research. Allerdings folgten in der Vergangenheit auf die steilen Anstiege auch Kursabstürze, etwa von rund 20.000 Dollar Ende 2017 auf circa 3100 Dollar binnen eines Jahres.

Das kommende Halving steht laut dem Broker IG in der zweiten Maihälfte 2020 an. Die nächsten würden dann 2024 und 2028 erwartet.

mit dpa

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*