Bayrischer Küchenausrüster: Rational-Aktien wieder auf Vorkrisenniveau

0/50 Bewertungen

Bayrischer Küchenausrüster Rational-Aktien wieder auf Vorkrisenniveau

Im Zuge der Coronakrise hat die Rational-Aktie fast die Hälfte an Wert verloren. Jetzt liegt sie wieder bei ihrem Vorkrisenniveau. Analysten rätseln, warum.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die derzeitige Bewertung bereite ihm Kopfzerbrechen, schrieb Lampe-Analyst Gordon Schönell in einer Note vom Donnerstag. Angesichts der jüngsten Entwicklung bei der Pandemie seien positive Überraschungen bei der Geschäftsentwicklung von Rational unwahrscheinlich. Schönell rät zum Verkauf der Aktie, ebenso wie die Hälfte der 14 Rational-Analysten, die Bloomberg beobachtet. Die anderen sieben empfehlen Halten, keiner rät zum Kauf des Papiers. Die Aktie ist mit dem 77-fachen geschätzten Gewinn für 2021 bewertet. Zum Vergleich: Bei den Unternehmen im MDAX liegt der Wert im Durchschnitt bei 26.

Zwar erschienen die kurzfristigen Bewertungen zurzeit „ziemlich irre“, seien aber ein Beleg für das langfristige Vertrauen des Marktes in das Geschäftsmodell von Rational, sagte Berenberg-Analyst Philippe Lorrain. „Die jüngste Kursentwicklung spiegelt anscheinend ein starkes Interesse von Long-only-Investoren wie BlackRock und Baillie Gifford wider, die in letzter Zeit ihre Anteile aufgestockt haben“, erkläre er. „Einige Investoren hatten den Kursabsturz bei Rational im März als einmalige Chance gesehen, hier Positionen aufzubauen.“

Die Firma aus Landsberg am Lech, Hersteller sogenannter Kombidämpfer, die weltweit in Küchen von KFC-Filialen bis hin zu Sternerestaurants zum Einsatz kommen, leidet schwer unter der Pandemie, weil Restaurants kaum investieren und die normalerweise intensiven Vertriebsaktivitäten weitgehend zum Stillstand gekommen sind. Die Krise habe Rational „mit voller Wucht“ getroffen, schrieb die Firma in ihrer Mitteilung zum ersten Halbjahr. Wegen der unsicheren Lage sei eine Prognose für das laufende Jahr „noch nicht möglich“.

Die Pandemie sorge kurzfristig zwar für Absatzverluste, aber die Trends, die das Geschäftsmodell stützten, seien intakt, sagte Markus Paschmann, Vorstand für Vertrieb und Marketing. „Die Coronakrise verstärkt einige dieser Trends sogar zu unseren Gunsten“, sagte er. „So nimmt der Effizienzdruck auf die Küchen noch zu, und längerfristig verschärft sich der Personalmangel in der Gastronomie weiter.“

Corona könnte Rational zudem die Chance geben, weitere Marktanteile zu gewinnen. „Wir haben auch in früheren Krisen gesehen, dass sich breiter aufgestellte Konkurrenten aus der Nische, in der wir führend sind, zurückziehen“, erklärte der Vorstand.

Anleger scheinen jedenfalls ihre Hoffnungen auf zukünftiges Wachstum zu setzen, auch wenn sie dafür derzeit einen hohen Preis zahlen müssen. „Wir hören von Investoren, dass sie die Kursverluste vom März als willkommene Einstiegsgelegenheit gesehen haben“, sagte Rational-Investor-Relations-Chef Stefan Arnold telefonisch. „Und es scheint, dass es jetzt bei einigen die Sorge gibt, den Zug zu verpassen.“

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*